Autolack ausbessern (Anleitung)

Autolack ausbessern

Autolack - Kleine Schäden lassen sich selbst ausbessern (Foto: Kitty - Fotolia.com)

Bei jeder Autofahrt können durch Unachtsamkeit oder Steinschläge unschöne Spuren im Autolack die Folge sein. Die Korrektur von Lackschäden am Fahrzeug kann beim Fachmann schnell zu einer sehr teuren Angelegenheit werden. Um Geld zu sparen können kleinere Ausbesserungsarbeiten auch in Eigenleistung durchgeführt werden.

Grundsätzliches

Wer in Eigenleistung lackiert wird nicht das gleiche Ergebnis erhalten wie beim Lackier-Fachbetrieb. Um ein bestmögliches Ergebnis zu erhalten gibt es einige grundsätzliche Tipps. Eine gute Lackierung gelingt nicht bei jedem Wetter. Die Temperatur sollte zum Beispiel nicht unter 15 oder über 25 Grad liegen und die Luftfeuchtigkeit sollte nicht zu hoch sein da andernfalls der Lack nicht richtig antrocknen kann. Direkte Sonneneinstrahlung sollte vermieden werden. Im Idealfall steht ein beheizbarer, trockner Raum, zum Beispiel eine Garage, zur Verfügung.

Auswahl der Farbe und Vorbereitung

Beim Kauf des Lackes sollte man sich nicht darauf verlassen, wie der Lack optisch wirkt. Da es bei den verwendeten Tönen in die Tausende geht sehen Farbtöne häufig ähnlich aus, wirken aber getrocknet auf dem Fahrzeug anders. Um die Ausgebesserte Stelle durch den falschen Farbton nicht auffällig zu gestalten, sollte beim Kauf die exakte Farbnummer angegeben werden. Diese ist auf einem Schild oder Stempel im Motorraum vermerkt.

Vor dem Lackieren muss die Stelle von Schmutz, Wachs und Fett befreit werden. Dies gelingt besonders gut mit Hilfe von Verdünner für Lack. Reicht die Beschädigung bis auf das Blech, muss vor dem Lackieren eine Grundierung aufgetragen werden. Diese sind bereits in kleinen Mengen in einer Pinselflasche erhältlich. Bei Rost muss die zu behandelnde Stelle im Vorfeld abgeschliffen werden. Der intakte Lack um die Reparaturstelle herum kann mit herkömmlichem Klebefilm geschützt werden.

Das Ausbessern

Ist die Fläche gut vorbereitet, kann mit dem Ausbessern begonnen werden.

Für kleinere Stellen kann ein Lackstift verwendet werden. Diese sind in Werkstätten oder Autoshops erhältlich. Die kleinen Kunststofffläschchen verfügen über einen integrierten Pinsel zum Auftragen des Lackes.

Der Stift wird vor dem Auftragen kräftig geschüttelt und anschließend die betroffene Stelle so lange mit dem Pinsel betupft, bis diese mit Lack ausgefüllt ist. Bei tieferen Kratzern muss dieser Vorgang mehrmals wiederholt werden.

Größere Flächen sollten mit Sprühlack behandelt werden. Dieser wird einfach auf die Stelle aufgesprüht. Beim Auftragen sollte darauf geachtet werden, dass sich keine Nasen bilden und der Lack ebenmäßig ist. Die gelingt durch eine gleichmäßige Handbewegung von der einen zur anderen Seite.

Abschluss der Lackierung

Um dem Fahrzeug und der ausgebesserten Stelle wieder Glanz zu verleihen, empfiehlt es sich das Auto zum Abschluss noch zu polieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.